Tchekpo Dan Agbetou

Alle Menschen haben
einen Migrationshintergrund.

Tchekpo Dan Agbetou

Inhaber DansArt

Alle Menschen haben
einen Migrationshintergrund.

Tchekpo Dan Agbetou

Inhaber DansArt

Tchekpo Dan Agbetou
Inhaber

DansArt

Am Bach 11

33602 Bielefeld

www.dansart.de

 

DIE ANMUT DER BEWEGUNG

Tchekpo Dan Agbetou brachte ein ganz besonderes Talent mit nach Bielefeld. Aufgewachsen in Benin beherrscht er den Afrikanischen Tanz, seinen „Muttertanz“. Nach einem Tanzstudium in Paris und New York gründete er mit seiner Frau Ulla die Akademie „DansArt“.

Alle Menschen haben einen Migrationshintergrund“, sagt Tchekpo Dan Agbetou. „Wir alle kommen von irgendwoher.“ Die ersten zwölf Jahre seines Lebens verbringt der Tänzer und Choreograf bei seiner Großmutter im westafrikanischen Benin, bis er seinen Eltern und Geschwistern nach Argenteuil folgt, einer Stadt am Rande von Paris. Respekt und Anerkennung in seiner neuen, französischen Heimat verschafft sich Agbetou mit seinem ganz besonderen Talent. Er beherrscht den afrikanischen Tanz, seinen „Muttertanz“, wie er es nennt. Später absolviert Agbetou ein Tanzstudium in Paris und in New York. In Paris trifft er auch seine spätere Frau Ulla, eine Lipperin. So kommt der Tänzer aus Benin schließlich nach Bielefeld. Gemeinsam mit seiner Frau Ulla Agbetou, Tänzerin und Tanzpädagogin, gründete er 1995 „DansArt“. Bielefelds Zentrum für internationale Tanzkunst. Seit dem Bau eines eigenen Theaters mit angeschlossenen Studios im Jahr 2005 ist DansArt auch Residenzort von Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt sowie Spielstätte für Tanzfestivals und Projekte. „Meine Lebensräume waren Benin, Paris, New York – nun ist es seit schon fast 25 Jahren Bielefeld. Für mich eindeutig die richtige Entscheidung“. 

Lesen Sie mehr im Buch „My Bielefeld“

Diesterwegschule

COOL SCHOOL

In dem denkmalgeschützten Backsteingebäude an der Diesterwegstraße geht es innovativ zu. Hier ist die einzige Grundschule in Ostwestfalen-Lippe beheimatet, die bereits seit 2011 auch die Fächer Sachunterricht, Sport und Musik bilingual unterrichtet.

Weiterlesen »
Heiner Meyer

ZUM GLÜCK

Bei der Arbeit empfinde er vor allem eine große Zufriedenheit, sagt Heiner Meyer. Ein Galerist habe mal zu ihm gesagt: „Das ist eine Frechheit, dass du überhaupt was dafür haben willst, du hattest den Spaß ja schon beim Malen.“

Weiterlesen »
Ingrid Holtmann

KUNST AM KÖRPER

Mit zwölf Jahren hat Ingrid Holtmann ihr erstes Schmuckstück gefertigt, damals auf Norderney in der Werkstatt ihres Vaters. Ein Armband – heimlich, aus Resten.

Weiterlesen »