Heiner Meyer

Was ich in meine Bilder stecke,
ist Herzblut.

Heiner Meyer

Künstler

Was ich in meine Bilder stecke,
ist Herzblut.

Heiner Meyer

Künstler

Heiner Meyer

Künstler

Weststraße 66

33615 Bielefeld

www.heiner-meyer.de

 

ZUM GLÜCK

Bei der Arbeit empfinde er vor allem eine große Zufriedenheit, sagt Heiner Meyer. Ein Galerist habe mal zu ihm gesagt: „Das ist eine Frechheit, dass du überhaupt was dafür haben willst, du hattest den Spaß ja schon beim Malen.“

Während die Malerei in früheren Zeiten unter anderem der Dokumentation des Zeitgeschehens gedient habe, übernähmen heute andere Medien diese Aufgabe. Der Maler könne sich ganz den Darstellungsformen der Kunst widmen, so Meyer. In seiner Anfangszeit habe sein Interesse vor allem den Formen der Antike gegolten. „Was finden wir schön? Welche Form verkörpert unsere Idealvorstellung? Auf welche Signale reagieren wir?“, lauteten seine Fragen. Über die Auseinandersetzung mit der menschlichen Physiognomie kam er im Laufe der Zeit zur Pop-Art. Heute spürt der Bielefelder in seinem Atelier am Siegfriedplatz dem Wesen und den Versuchungen der Schönheit nach.

Seine Werke handeln vom Glück beziehungsweise von den Dingen, die als dessen Verkörperung gelten. „Was ich in meine Bilder stecke, ist Herzblut“, sagt Heiner Meyer, „ich möchte viele Menschen erreichen.“ Das gelingt ihm seit Jahren – in Museen, Galerien und privaten Sammlungen weltweit.

Lesen Sie mehr im Buch „My Bielefeld“

Rafi Münz bei Artists Unlimited

KREATIVE GEMEINSCHAFT

Der Israeli Rafi Münz ist der 100. Gastkünstler bei den Artists Unlimited – mit über 80 Jahren. Das ist auch für den 1985 gegründeten Verein etwas Besonderes. Dreimal im Jahr vergibt er ein Stipendium an Künstler aus aller Welt, um gemeinsam zu wohnen und gestalterisch zu arbeiten.

Weiterlesen »
Veit Mette

IM HINTERGRUND

Dieser Mann sieht sich selbst nicht als Künstler, dafür sei er zu pragmatisch. Dem Fotojournalisten Veit Mette geht es nur um Bilder.

Weiterlesen »
Julia Noack in ihrem Friseursalon »Schicksaal«

SCHICKSALHAFTE BEGEGNUNGEN

In ihrem kleinen Friseursalon „Schicksaal“ fühlt sich nicht nur Julia Noack wohl. Einigen ihrer Kunden schneidet sie bereits mehr als 30 Jahre die Haare – schon seit ihrer Ausbildungszeit.

Weiterlesen »